Workshops

Workshops am 06.06.2011
11.00 Uhr - 14.00 Uhr:

Vor der Plenumsveranstaltung am 1. Kongresstag (06.06.2011) bieten wir zusätzlich zum regulären Proramm noch 5 Workshops an, die von erfahrenen Sucht- bzw. Lehrtherapeuten durchgeführt werden

Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme an unseren Workshops eine separate Teilnehmergebühr
anfällt und eine gesonderte Anmeldung erforderlich ist.
Die Anmeldung zu unseren Workshops ist online nur eine Angabe möglich. Sollte der Workshop ausgebucht sein,
werden wir uns zwecks Abstimmung der Alternativen mit Ihnen in Verbindung setzen.


Workshops 1 - 5
Papier ist geduldig, in Therapiemanualen oder Klinikkonzepten kann man viel schreiben. Die Umsetzung im Behandlungsalltag ist etwas ganz anderes. 
In 5 Workshops vermitteln erfahrene Praktiker ihr therapeutisches Vorgehen. Um den Praxisalltag lebendig werden zu lassen und eine offene Diskussion zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl jeweils auf 20 Personen begrenzt. Es zählt die Reihenfolge der Anmeldungen.

Workshop 1
"Die Behandlung von narzisstischen Patienten"
Dr. A. Khatib
Patienten mit narzisstischen Störungen gelten als „Therapeutenkiller“: Dabei gilt: Je unsicherer - oder auch je gekränkter - der Therapeut ist, um so problematischer verläuft die Therapie. Im Workshop werden konkrete Vorschläge zur Beziehungsgestaltung, Zielvereinbarung und Durchführung von gezielten Interventionen bei dieser Klientel gemacht.

Workshop 2
"Die Offene Gruppe"
Dr. J. Lindenmeyer
Für die Arbeit in sog. offenen Gruppen, bei denen frei werdende Plätze durch neue Patienten aufgefüllt werden, sind die meisten Therapiemanuale nur sehr bedingt geeignet. Es werden verschiedene Möglichkei-ten sowie themenspezifische Teilnehmermaterialien vorgestellt, um auch in diesem Setting Patienten zu er-möglichen, sich in einer thematisch sinnvollen Reihenfolge mit ihrer Problematik zu beschäftigen.

Workshop 3

"CANDIS - Ein ökonomisches Therapieprogramm für die Behandlung von Cannabisabhängigkeit"
Dr. E. Hoch
CANDIS ist eine auf 10 Sitzungen Einzeltherapie basierende modulare Kurzeittherapie, die speziell auf die Probleme und Bedürfnisse von Jugendlichen und Erwachsenen mit cannabisbedingten Störungen zuge-schnitten ist. Im Workshop wird das Vorgehen der einzelnen Therapiesitzungen praxisorientiert erläutert.

Workshop 4
"Motivierungsstrategien bei pathologischen Glücksspielern"
Dr. V. Premper
In der Arbeit mit pathologischen Glücksspielern ist es oft eine besondere Herausforderung, eine tragfähige Arbeitsbeziehung und eine stabile Veränderungsmotivation aufzubauen.
In dem Workshop werden Techniken vorgestellt, wie im ambulanten und im stationären Setting Verände-rungsmotivation aufgebaut und aufrechterhalten werden kann. Die Methoden werden praktisch erprobt und anhand von Beispielen illustriert.

Workshop 5

"Die Diagnostik von Ahängigkeitserkrankungen in der OPD (Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik)"
Dr. L. Forschner, T. Jakobsen, V. Albertini
Die OPD basiert auf den fünf Achsen: Krankheitserleben und Behandlungsvoraussetzungen, Beziehung, Konflikt, Struktur und Psychische Störungen. Vorgestellt wird ein neu entwickeltes OPD-Modul „Abhängigkeitsekrankungen“, welches als Erweiterung der bisherigen OPD zu verstehen ist und zur Diagnostik der Psychodynamik der Sucht für Therapie, Verlaufsbeurteilung und Evaluation dienen soll. Dieses neue Modul wird im Workshop 5 vorgestellt und praxisnah erläutert.
Schlüsselsörter: Suchtspirale, Suchtfokus, Aneignung

 

Zurück zur Kongressübersicht