Verbreitung

Die Hauptwirkstoffe von Ecstasy sind die mit einer Methylendioxygruppe ringsubstituierten Phenethylamine 3,4- Methylendioxymethamphetamin (MDMA), 3,4- Methylendioxyamphetamin (MDA), und 3,4- Methylendioxyethylamphetamin (MDE) sowie N-Methyl-benzodioxolbutanamin (MBDB), die wegen ihres charakteristischen Wirkungsprofils als Entaktogene bezeichnet worden sind. Durch ihre chemische Strukturverwandtschaft zu Amphetamin (a-Methylphenethylamin) einerseits und zu Phenetylamin-Halluzinogenen (z.B. Meskalin, 3,4,5-Trimethoxyphenethylamin) andererseits profitieren die Entaktogene von den Wirkungsweisen beider Substanzgruppen, entfalten aber darüber hinaus auch ein ganz eigenes Wirkungsspektrum ("...Glücksgefühle, friedliche Selbstakzeptanz, verbesserte Introspektionsfähigkeit und Einfühlungsvermögen sowie Minderung kommunikativer Hemmungen und Ängste" Gouzoulis-Mayfrank, 1999, S.43).