Forum 6

Donnerstag, 21. Juni 2018

11.30 - 16.00 Uhr
"Komorbidität - Alltag und Herausforderungen in der Eingliederungshilfe"
Moderation: I. Dreckmann

Chronisch mehrfach beeinträchtigte Suchtkranke weisen einen hohen Grad an Multimorbidität auf. Suchtmittel, die im frühen Stadium der Abhängigkeitsentwicklung als Selbstmedikation zur Regulierung von Affektstörungen, psychischen Problemen und Beeinträchtigungen eigesetzt wurden, verstärken mit zunehmendem Substanzmissbrauch psychische und psychiatrische Krankeitsbilder und führen zu weiteren zahlreichen kognitiven, neurologischen und körperlichen Veränderungen und Erkrankungen.

Herausforderungen für die Behandler, die mit chronisch mehrfach beeinträchtigten Suchtkranken konfrontiert sind, liegen zum einen in der Bandbreite der unterschiedlichen Störungsbilder, der Spanne im Lebensalter der Klienten, der unterschiedlichen Hilfesysteme und Institutionen, die am Betreuungsprozess beteiligt sind, sowie gesetzlichen
und strukturellen Vorgaben.

Junge Wilde, Frauen, Suchtkranke mit infausten Diagnosen und komorbide Drogenabhängigkeit stehen im Mittelpunkt der Beiträge.

11.30 Uhr Dr. H. Elsner
"Komorbidität bei Süchtigen"
12.15 Uhr Prof. Dr. I. Vogt
"Wie kommen süchtige Frauen wieder zurück ins Leben?"
13.00 Uhr Pause
14.30 Uhr G. Gresse
"Sterbebegleitung - unendliche Perspektiven"
15.15 Uhr J. Messer
"BTHG und Co. 'Segen oder Alptraum für die Betreuung schwerstkranker Drogenabhängiger'"

 

Zurück zur Forenübersicht