Forum 2

Mittwoch, 15. Juni 2016

11.30 Uhr - 16.15 Uhr
" Zugangswege erweitern - was ist möglich?"
Moderation: Dr. J. Domma-Reichart, P. Schauerte

Das deutsche Suchthilfesystem zählt zu einem der besten Hilfesysteme weltweit. Trotz allem gelingt es ihm, nur einen Bruchteil aller Betroffenen aufzufangen. Immer wieder ist von der „Schnittstellenproblematik“ die Rede. Nicht zuletzt Bürokratie und Gesetzgebung sorgen dafür, dass Zugangswege versperrt bleiben. In diesem Forum kommen die  Verantwortlichen zu Wort, die auf unterschiedliche Art und Weise Bürokratie mitbestimmen und letztendlich auch verändern können. Im Austausch mit dem Plenum sollen Hindernisse, aber insbesondere neue Wege aufgezeigt, zur Diskussion gestellt und hinterfragt werden.

 

15.00 Uhr N. Wenderoth, K. Meissner
"Aktuelle Zahlen - Anträge und Bewilligungen aus Sicht der DRV Bund"

15.30 Uhr K. Overdiek
"Die Zugangswege der gesetzlichen Krankenversicherung in die Suchtrehabilitation"

16.00 Uhr
P. Kirchner
"Nahtloser Zugang zu Entzugs- und Entwöhnungsbehandlung am Beispiel von ISBA (Integrierte stationäre Behandlung Abhängigkeitskranker)"

16.30 Uhr H. Martin
"Neue Zugangswege - eine Herausforderung auch für die Kostenträger?"

17.00 Uhr W. Schier
„Der Zugangsweg zur Rehabilitation -
Labyrinth oder Autobahn - Umweg oder Zielgerade"


17.30 Uhr T. Keck
"Optimierte Zusammenarbeit mit den Suchtberatungsstellen - Ein Erfolgsmodell?"

 

Zurück zur Forenübersicht