Bild:
Name:
kpb - Klientenzentrierte Problemberatung - München
Untertitel:
Fachambulanz für Suchterkrankungen
Straße:
Machtlfinger Straße 11
PLZ:
81379
Ort:
München/Sendling
Telefon:
089/724494-0
Fax:
089/724494-44
Bundesland:
Bayern
Sprache:
  • deutsch
Träger:
Bärbel Löhnert, Dipl.-Biologin
Leitung:
Geschäftsführung: Bärbel Löhnert, Dipl.-Biologin Ärztliche Leitung: Dr. med. Felicitas Dahlmann, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärztin für Rechtsmedizin Therapeutische Leitung: Verena Bauer, Dipl.-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin Therapeutisches Team: Fachärzte, Ärzte, approbierte Psychologische Psychotherapeuten, Dipl.-Psychologen, Dipl.-Sozialpädagogen mit suchtspezifischer Zusatzausbildung, Konsiliarärzte
Indikation:
Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, Pathologisches Glücksspielen ab 18 Jahren, Nikotinabhängigkeit
Kostenträger:
DRV Bund, DRV Bayern-Süd, DRV Knappschaft-Bahn-See, Gesetzliche Krankenkassen, Beihilfestellen, Sozialhilfeträger, z.T. private Krankenversicherungsträger, Selbstzahler
Voraussetzungen:
Zur Indikationsstellung wird ein persönliches Aufnahmegespräch mit einem Arzt geführt. Zunächst wird geklärt, ob bei einer stoffgebundenen Abhängigkeit eine stationäre oder ambulante Entzugsbehandlung eingeleitet werden muss und ob eine ambulante Therapie indiziert ist. Die Patienten werden im Rahmen der Motivationsphase ohne Wartezeiten aufgenommen. Die Antragsstellung für die Ambulante Rehabilitation Sucht erfolgt über die Fachambulanz.
Ansatz:
Tiefenpsychologisch orientiertes Behandlungskonzept mit Integration verhaltenstherapeutischer und systemischer Verfahren sowie Elementen des Psychodramas. Rehabilitation in Gruppentherapie (Bezugsgruppe und indikative Gruppen) und regelmäßig einmal pro Woche stattfindenden Einzelgesprächen mit einem festen Bezugstherapeuten. Zusätzlich Vermittlung von Entspannungstechniken (PMR nach Jacobson). Zusätzliche Angebote für Angehörige (Gruppen, Seminare, Einzelgespräche, Paar- und Familiengespräche).
Dauer:
Ca. 3 Monate Motivationszeit 6–8 Monate Rehabilitationszeit (max. 120 Therapieeinheiten)
Ziele:
- Suchtmittelabstinenz - Sicherung / Verbesserung oder Wiederherstellung der Erwerbs- und Leistungsfähigkeit - Berufliche und soziale Wiedereingliederung - Akzeptanz der Abhängigkeitserkrankung - Selbstverantwortliche und zufriedene Lebensführung - Neuorientierung und Nachreifung der Persönlichkeit
Plätze:
55 Plätze in der Motivationszeit 60 Plätze in der Rehabilitationszeit
Besonderheiten:
Qualifizierte ambulante Entzugsbehandlung (Alkohol) in der Fachambulanz; Kooperation mit Fachkliniken zur Vermittlung in integrierte stationär-ambulante Rehabilitation (Kombinationsbehandlung); Auffangbehandlung mit verkürzter Therapiedauer; Kriseninterventionen; Nachsorge nach stationärer Entwöhnungstherapie; Raucherentwöhnungsseminare; Betriebliche Schulungs- und Beratungsangebote
Ansprechpartner:
Birgit Hey, Fachwirtin für Soziales und Gesundheit, Verwaltungsleiterin
Qualitätsmanagement:
Internes Qualitätsmanagement
Einrichtungstyp:
Ambulante Beratungs- und Behandlungsstelle